Samstag, 5. April 2008

digitale Foto... WAS?!


Dieses Schild sprang mich letzte Woche in einem größeren Elektrofachgeschäft am Alexanderplatz unverhofft an. Auf den ersten Blick erfüllt es seinen Zweck - es ist groß und auffällig. Schilder wie deses sollen die Orientierung im überdimensionierten Geschäft erleichtern, auf dass der verlorene Kunde darin finden möge, was immer er nie gesucht oder gekauft hätte, wäre er nicht zufällig darauf gestoßen.
Doch was wollen uns die bunten Buchstaben eigentlich wirklich mitteilen?
Davon, was "digital" bedeutet, hat jeder eine mehr oder minder schwammige Vorstellung. Beispielsweise sagt mein Fremdwörterbuch dazu, "digital" bezeichne etwas, das "als Digit darstellbar" sei. Das wiederum sei eine "elektronische Anzeigeneinheit, z.B. eine Ziffer". Wikipedia verrät und u.a., digital sei synonym mit "computergestützt". Offenbar wird der Begriff hier im Zusammenhang mit Photographie missbraucht, um den Unterschied zwischen dem digitalen und analogen Verfahren zu verdeutlichen. So weit so gut, darunter kann sich jeder etwas vorstellen und der Finger (lat. digitus) ist vermutlich nicht gemeint.
Der zweite lustige Begriff bezeichnet, eine Tasche, die die Ausrüstung eines Photographen aufnimmt. Obwohl die Bezeichnung "Fototasche" darauf schließen lässt, sie enthalte Photographien, hat sich dieser Begriff - wie die Internetrecherche ergab - als Sammelbegriff für jegliche Taschen, die ein Photograph brauchen könnte, eingebürgert.
Hätte ich die Aufnahme nicht abgeschnitten, würde man sehen, dass tatsächlich Kamerataschen gemeint sind, die in verschiedenen Ausführungen unter dem Schild hängen. Da Kameras ebenfalls zur Ausrüstung eines Photographen gehören, ist die Bezeichnung "Fototasche" an dieser Stelle nicht verkehrt, wenn auch nicht die präziseste. Wa man auf der oben dargestellten Aufnahme ebenfalls nicht sieht, sind weitere Kamerataschen, die sich weiter links befinden und mit der Aufschrift "Fototaschen" versehen sind. Offensichtlich wird hier also zwischen "Fototaschen" und "digitalen Fototaschen" unterschieden. Welcher Sinn verbirgt sich hinter diesen "Orientierungsschildern"? Fallen "digitale Fototaschen" nicht auch unter den allgemeineren Begriff "Fototaschen"? Was geschieht, wenn man eine schnöde "Fototasche" für eine digitale Kamera verwendet oder umgekehrt?
Wohlwollend denken wir uns das analoge Schildpendant dazu, denn einen Unterschied zwischen den beiden photographischen Verfahren gibt es immerhin sehr wohl. Diese Differenz ist evident; die Ausrüstung (einschließlich Taschen), die man für das jeweilige Verfahren benötigt, ist ebenfalls unterschiedlich. Soweit scheint die Einteilung, die in das Schild hineininterpretiert worden ist, in Ordnung zu sein.

Doch die wichtigste Frage, die dieser Schriftzug aufwirft lautet: Wie kann eine "Fototasche" digital sein? Sie müsste sich von einer analogen "Fototasche" dadurch unterscheiden, dass sie computergestützt oder als Ziffer darstellbar ist oder sich in irgendeiner Weise auf den Finger bezieht. Im Bezug auf eine "Fototasche" ergibt die Zuordnung einer dieser Eigenschaften ebensowenig Sinn, wie das Schild selbst.

Die Decodierung ergibt folgendes Ergebnis: Mit "Fototaschen" sind hier also Kamerataschen gemeint, die als "digitale Fototaschen" verkauft werden sollen, was vermutlich wiederum solche Taschen meint, die für digitale Kameras besonders geeignet sind. Als sinnfrei erweist sich diese Unterscheidung in diesem Fall dadurch, dass die Zuordnung der Artikel willkürlich erscheint und in der Praxis kaum ein erkennbarer Unterschied zwischen den Produkten besteht, wenn es denn überhaupt einen gibt.
Die Information, die dieser Schriftzug transportiert ist wohl die, dass der Texter bei seiner Arbeit entweder gar nicht oder an etwas anderes als die zugeordneten Produkte gedacht hat.
Aber was auf dem Schild steht, tut ja auch nichts zur Sache, denn was zählt ist, dass der Kunde die Artikel als "bombastisches Angebot" erkennt, um daraufhin - mit "digitalen Fototaschen" ausgestattet - an der Kasse sein Geld zu lassen.

1 Kommentar:

theresa hat gesagt…

Und wieder offenbart sich: Nos summus unus. Denn beim Erblicken dieses in welcher Weise auch immer beeindruckenden Schildes, schoss mir doch genau Dein Text in etwas konfuserer Form durch meinen Hinterkopf.
Fein!

t